Freiheit mit Immobilien – Blogvorstellung Immoprentice.de

Immoprentice

In der heutigen Blogvorstellung geht es um das Thema Immobilien und ich habe Oliver Putz vom Blog Immoprentice.de im Interview. Nachdem Oliver vor einigen Jahren entschied seine Altersvorsorge mit Immobilien in die eigene Hand zu nehmen, hat er inzwischen auch einen Blog ins Leben gerufen, mit dem er anderen Menschen hilft es ihm nachzumachen.

Zunächst kurz zu dir. Wer bist du, und was gibt es bei dir auf dem Blog?

Danke erst einmal, dass ich meinen Immobilien-Blog hier auf Finanzblognews.de vorstellen darf! Mein Name ist Oliver, ich arbeite als Projektleiter im Software-Umfeld und hatte mit Immobilien bis vor ein paar Jahren gar nichts am Hut. 🙂

Vor einigen Jahren habe ich dann gemerkt, dass ein paar Aktiensparpläne als Altersvorsorge zwar schön und gut sind, aber dass ich, um meine Rentenlücke zu schließen, mehr machen muss.

In 2016 habe ich dann meine erste Wohnung zur Kapitalanlage gekauft und heute bin ich überglücklich damals diesen Schritt gewagt zu haben.

Anfangs hatte ich ziemliche Angst vor diesem Schritt. Bei Immobilien dachte ich sofort an Mietnomaden, Verwüstung in der Wohnung, Stress mit Mietern die wegen jeder Kleinigkeit anrufen, viel zu teuer eingekaufte Immobilien und einfach an jede Menge Arbeit. Zusätzlich hatte ich, wie vermutlich viele andere, Angst vor einem großen Kredit, insbesondere, da ich in München investiere und die Immobilienpreise hier sehr hoch sind.

Nach einigen Jahren Vermieter-Erfahrung kann ich jetzt sagen, dass meine Ängste vollkommen überzogen waren! Stress hatte ich bisher noch mit keinem Mieter, mir wurde noch keine Wohnung verwüstet und meine Schulden sinken dank Inflation jedes Jahr im Wert.

Und genau deswegen habe ich den Blog Immoprentice ins Leben gerufen: Ich möchte Menschen an die Hand nehmen, ihnen die Angst vor der ersten Immobilie nehmen, und den Lesern meines Blogs helfen, ihre erste Immobilie als funktionierende Kapitalanlage zu kaufen.

Dazu findest du auf dem Blog neben klassischen Artikeln auch noch jede Menge Videos und vor allem verschiedene Online Rechner mit denen du eine Immobilie kostenlos durchrechnen kannst, um sicherzustellen, dass die Immobilie sich für dich wirklich rechnet. Gerade in den großen Ballungsgebieten sind aktuell nämlich leider viele unrentable Immobilien auf dem Markt.

Warum sind Immobilien aus deiner Sicht als Kapitalanlage trotzdem interessant?

Immobilien haben meiner Meinung nach drei große Vorteile, die sie als Kapitalanlage sehr interessant machen:

  1. Mit Immobilien brauchst du keine Angst vor Inflation zu haben
  2. Du kannst mit Fremdkapital arbeiten
  3. Du wirst gezwungen zu sparen

Lass’ mich auf die Punkte “Inflation” und “Sparen” genauer eingehen:

Mit Immobilien brauchst du keine Angst mehr vor Inflation zu haben: Immobilien sind Sachanlagen und bieten dir deswegen einen echten Inflationsschutz.

Sinkt der Wert des Geldes durch Inflation, behält deine Immobilie trotzdem ihren Wert. Es hat sich an der Immobilie durch die Inflation ja nichts geändert.

Sie ist noch immer am selben Ort, immer noch gleich groß und noch immer gleich gut vermietbar!
Besser noch, der Kredit, den du bei der Bank aufgenommen hast, wird durch die Inflation sogar von Jahr zu Jahr weniger wert! Wenn es um Inflation geht, sind Immobilien ein Traum!

Kommen wir zum Thema Sparen, da ich glaube, dass dieser Punkt für viele Menschen (und vielleicht auch viele deiner Leser) extrem wichtig ist.

Investierst du in eine Immobilie als Kapitalanlage, bist du gezwungen den Gewinn aus deinem Investment zu sparen, weil das Geld direkt in die Tilgung fließt. Ein “für die Hochzeit verkaufe ich ausnahmsweise ein paar Aktien” oder “für den Urlaub setze ich den Sparplan für ein paar Monate aus” gibt es nicht mehr. Selbst wenn du wolltest, du kannst den “Sparplan” nicht mehr schleifen lassen.

Das sind tatsächlich sehr interessante Gedanken, danke! Machen wir als Nächstes mit deinen Investitionen weiter. Du investierst ja in München. Warum gerade dort? Ist es dort nicht schon viel zu teuer?

Ja, stimmt, ich habe mir mein Portfolio in München aufgebaut und nicht wie viele Coaches empfehlen in Ostdeutschland oder anderen strukturschwachen Regionen. Das Ganze hat zwei Gründe.

Zuerst einmal möchte ich mir schnell und günstig neue Immobilien ansehen können. Wenn ich von München aus eine Immobilie in Essen kaufen möchte, muss ich für jede Besichtigung jemand andern bezahlen, der sich für mich die Wohnung ansieht.

Gerade im aktuellen Markt, wo man oft für interessante Objekte den Zuschlag nicht bekommt (weil jemand anders einen unrentabel hohen Kaufpreis bietet) ist es aus meiner Sicht keine gute Option die Besichtigungen auszulagern.

Außerdem bin ich persönlich einfach kein Freund von C und D-Lagen. Die Immobilien dort sind zwar günstig und die Renditen hoch, aber wenn man sich das mal sauber durchrechnet, schrumpft die hohe Mietrendite in Essen schnell zusammen, sobald man den Leerstand und die Instandhaltungskosten fair mit einrechnet.

Eine Wohnung zu renovieren kostet überall in Deutschland in etwa dasselbe. Wenn ich aber nur für 5€/qm vermieten kann, dann schlägt eine Renovierung von ein paar Tausend Euro einfach viel mehr zu Buche als in München.

Schaut man sich langfristige Instandhaltungskosten von Immobilien an, rechnen sich glaube ich viele Immobilien in C und D Lagen schon heute nicht mehr.

Außerdem heißen mehr Immobilien auch immer mehr Verwaltungsarbeit. Nebenkostenabrechnung, Neuvermietung, Renovierung, Kleinreparatur: all das fällt pro Wohnung an. Habe ich statt einer Wohnung in München 5 Wohnungen in Ostdeutschland, so habe ich auch den fünffachen Aufwand für die Verwaltung!

Wenn es dich tiefer interessiert, warum Immobilien in schlechten Lagen sich oft nicht rechnen, schau dir gerne auch den Artikel “Sollte ich in C oder D Lagen investieren?” im Blog an 🙂

Danke für die Einblicke! Vielleicht noch eine abschließende Frage: was unterscheidet deinen Blog von den anderen Immobilien Blogs?

Da ich aus dem Informatik-Bereich komme, findest du bei mir im Blog nicht nur Monatsabschlüsse, sondern vor allem Tools rund um Immobilien. Neben verschiedenen Online-Rechnern habe ich zum Beispiel auch verschiedene Excel-Tools zum Thema Immobilien. So findest du bei mir zum Beispiel ein Immobilien Kalkulationstool oder ein Excel Tool mit dem du dein Immobilien-Portfolio analysieren kannst.

Danke für das Interview und deine Zeit!

Gerne geschehen. Danke auch an dich für das Interview. Ich hoffe, es ist etwas Spannendes für deine Leser dabei!



Kommentar hinterlassen zu "Freiheit mit Immobilien – Blogvorstellung Immoprentice.de"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*