Blogvorstellung Zinskraft.de – Vermögen und Muskeln aufbauen

Zinskraft

In der Reihe der Blogvorstellungen geht es heute weiter mit einem Blog zum Thema „Fitness und Finanzen“ – was in dieser Kombination ziemlich einzigartig sein dürfte. Ich freue mich, Martin von Zinskraft.de an dieser Stelle begrüßen zu dürfen und übergebe direkt an ihn.


Erst einmal vielen Dank an Götz, dass ich meinen Blog „zinskraft.de“ im Rahmen einer Blogvorstellung auf FINANZBLOG NEWS näher beleuchten darf.

Wieso Zinskraft?

Finanzen

Als ich vor ziemlich genau einem Jahr meine erste feste Stelle nach dem Studium angetreten bin, kam unweigerlich auch das Thema „Geldanlage“ auf.
Ich hatte zwar zusammen mit meiner Frau bereits während des Studiums ein kleineres Vermögen aufgebaut, mich allerdings bis dato vergleichsweise wenig mit dem Investieren befasst.

Plötzlich trudelte jedoch monatlich ein Gehalt auf’s Girokonto ein, das unsere monatlichen Ausgaben deutlich übertraf. Insbesondere, weil meine Frau und ich bis heute unseren studentischen Lebensstil beibehalten und sich unsere Lebenshaltungskosten folglich nicht erhöht haben.
Stellt sich die Frage: Was tun mit dem gesparten Geld? Mir war klar, dass das Girokonto nicht die beste Wahl ist. Aber wie soll ich in dem Dschungel von Möglichkeiten die optimale Geldanlage finden?

Was macht man dann heutzutage: googeln! Insbesondere, wenn es um Dinge geht, die mir wichtig sind, investiere ich gerne viel Zeit in Recherchen und informiere mich so gut wie möglich. Zu diesen Dingen gehört auch mein sauer verdientes Geld, weshalb ich mich durch verschiedenste Foren, Podcasts, Blogartikel und YouTube-Videos arbeitete.

Schnell stieß ich dabei auf die Blogs Finanzwesir, Finanzrocker und vielen weiteren Finanzbloggern. Nach dem Studium zahlreicher Artikel waren mir die Basics der Geldanlage klar und ich war mir bewusst, wie meine Aufteilung zwischen risikoarmen und risikobehafteten Teil aussehen soll und in welche Finanzprodukte insbesondere der risikobehaftete Teil fließen soll. Meine persönliche Vorgehensweise für die eigene Geldanlage stand also bereits nach etwa sechs Wochen fest.

Durch weiteres Lesen von Blogartikeln wuchs darüber hinaus allerdings mein allgemeines Interesse an Finanzthemen, aber auch an verwandten Themen wie „Sparen“, „finanzielle Unabhängigkeit“ oder „Denkweise/Mindset“. Nach einigen Monaten des Mitlesens in diversen Blogs war mir klar, dass auch ich einen Blog starten möchte, in dem ich über all meine Gedanken und auch meine konkrete Vorgehensweise und Entwicklung berichte und durch ergänzende Infos einen Mehrwert für die Leser schaffe. Gesagt, getan und so startete ich einfach spontan mit zinskraft.de durch.
Gerade das Thema „finanzielle Unabhängigkeit“ interessiert mich dabei sehr, da ich mir kaum vorstellen kann, die nächsten 40 Jahre an fünf Tagen in der Woche im Büro zu sitzen. Langfristig möchte ich die Stundenzahl deutlich senken und mehr Zeit mit Dingen verbringen, die mir Spaß machen bzw. spontan zu entscheiden, was ich mit meiner Zeit tun möchte.

Zwischenzeitlich habe ich den Austausch mit anderen Bloggern und das Kommentieren anderer Artikel aus zeitlichen Gründen etwas vernachlässigt, was ich aktuell jedoch nachholen möchte. Kontakt mit gleichgesinnten Menschen zu haben, erachte ich als etwas sehr Wertvolles.

Krafttraining

Der zweite große Themenbereich meines Blogs dreht sich um Krafttraining, Ernährung und Fitness allgemein. Hier berichte ich über meine zweite große Leidenschaft: das Krafttraining. Bereits seit Jahren gehe ich ins Fitness-Studio und fokussiere mich dort vornehmlich auf komplexe Mehrgelenksübungen wie die Kniebeuge, das Bankdrücken und das Kreuzheben. Über die Jahre habe ich mir hinsichtlich Technikfragen, Trainingsplangestaltung und Ernährung relativ viel Wissen angeeignet, welches ich in meinem Blog wiedergebe. Wie bereits beim Thema Finanzen erwähnt, beschäftige ich mich gerne intensiv mit Dingen, die mich interessieren. Genauso ist es auch beim Krafttraining: Ich versuche meine Trainingsgestaltung zu optimieren und die optimale Technik zu beherrschen. Trotzdem steht natürlich beim Sport eine Sache im Vordergrund: Spaß!
Wenn es mir nicht unglaublich Spaß machen würde, würde ich sicher nicht viermal in der Woche zum Training fahren. Ich treffe dort gleichgesinnte Menschen, habe Spaß und genieße es, mich nach einem langen, sitzenden Bürotag auszupowern, zu bewegen und richtig Gas zu geben.

Letztlich finde ich auch das Thema „Mindset“ interessant, das sich aus dem Bereich des Krafttrainings auch auf andere Bereiche, wie das Investieren, übertragen lässt:
Beim Training gilt, dass Erfolge nicht von heute auf morgen kommen und dass du einfach strikt und geduldig deinen Trainingsplan verfolgen sollst. Wichtig ist vor allem Regelmäßigkeit und Disziplin (verbunden natürlich auch mit Spaß).

Und diese Vorgehensweise trifft eben auch sehr stark auf das Investieren zu, gerade als „buy-and-hold“-Anleger.

Ein weitere Punkt, der das Investieren und den Kraftsport verbindet, ist natürlich, dass es neben der Optimierung der Geldanlage mindestens genauso wichtig ist, den Körper optimal zu „pflegen“: Was nützt mir mein angespartes Geld, wenn ich im Alter krank bin oder bereits zahlreiche körperliche Schäden habe? Für mich gehört ein Lebensstil mit viel Bewegung deshalb in gewisser Weise zu einer guten Geldanlage dazu.

Amazon FBA

Ein drittes Themenfeld meines Blogs, das eher im Bereich „Entrepreneurship“ anzusiedeln ist, ist seit kurzem auch Amazon FBA, also „Fullfilment by Amazon“. Hiermit habe ich erst kürzlich gestartet und berichte im Blog über meine Vorgehensweise, meine Entwicklung und die wichtigsten zu beachtenden Schritte.

Ich werde Amazon FBA nebenberuflich beginnen und bin sehr gespannt, wie sich mein eigenes Produkt verkaufen wird und wie sich meine Selbständigkeit entwickeln wird.
Grundsätzlich ist mein Ziel dabei, ein zusätzliches Einkommen zu generieren, damit ich meine monatliche Sparrate erhöhen und mehr Geld in ETFs und Aktien investieren kann.
Wenn es mir sehr viel Spaß macht und gut läuft, kann ich mir jedoch auch vorstellen zunächst mein Unternehmen zu vergrößern und mehr Geld in dieses zu investieren.
Das wird die Zeit zeigen und auch darüber werde ich euch in meinem Blog auf dem Laufenden halten.

Jetzt seid ihr bezüglich der Themengebiete meines Blogs im Bilde! Ich würde mich freuen, wenn der eine oder andere von euch mal bei mir vorbeischaut und einen Kommentar hinterlässt. Wenn’s euch gefällt, freue mich auch über ein Like meiner Facebook-Page „Zinskraft“.

Bis hoffentlich bald
Martin




Kommentar hinterlassen zu "Blogvorstellung Zinskraft.de – Vermögen und Muskeln aufbauen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*